CALLIOPE mini - Der kleine Computer für große Ideen.

CALLIOPE
Kalliope (Skulptur von Leonhard Kern, um 1640)

Καλλιόπη ist die älteste und weiseste der neun Töchter des Zeus und der Mnemosyne. Sie ist die Muse der epischen Dichtung, der Wissenschaft, der Philosophie und des Saitenspiels sowie die Muse des Epos und der Elegie. Mit Apollo hat sie die Söhne Orpheus und Linos. Ihr Attribut ist die Schreibtafel. → griechische Mythologie

Calliope mini → de.wikipedia.org/wiki/Calliope_mini

CALLIOPE Hardware "on board"

Calliope mini hat schon viele Bauteile direkt auf der Leiterplatte. Durch Klicken auf das Bild wird die Übersicht von calliope.cc angezeigt.

Übersicht

CALLIOPE hat kein Netzwerk, also kein WLAN und auch kein Internet. Deshalb funktioniert CALLIOPE auch überall, wo das Kind hin geht. CALLIOPE passt mit Batterie und Gehäuse immer noch in die Hosentasche.

Wichtig ist aber auch, dass ohne Internet keine Gefahr aus dem Internet kommen kann.

CALLIOPE mit dem gespeicherten Programm benutzen

CALLIOPE kann nur ein einziges Programm speichern. Im Auslieferungszustand ist ein Demo-Programm mit 5 Menüpunkten vorinstalliert: 1. Orakel; 2. Schere, Stein Papier und Brunnen; 3. Das kleine Einmaleins; 4. Lautstärkemessung; 5. zeigt mit den 25 Leuchtdioden eine eindeutige Kennung an (und erlaubt das Koppeln mit der Calliope mini App).

Nachdem ein eigenes Programm auf dem CALLIOPE gespeichert wurde, ist das Demo-Programm weg. Man kann es als .hex Datei aus dem Internet herunter laden und wieder in das Laufwerk MINI kopieren. Es ist auch als Nummer 25 im FLASH (siehe unten).

CALLIOPE mit dem PC verbinden und ein neues Programm speichern

Mit dem beigelegten USB-Kabel kann der CALLIOPE an den PC angeschlossen werden. Er meldet sich dort wie ein USB-Stick an und bekommt einen Laufwerksbuchstabe mit dem Name "MINI". Im Explorer (Datei-Manager) steht z. B. "MINI (E:)". In dem Laufwerk findet man 2 Dateien DETAILS.TXT und MINI.HTM. Das Laufwerk ist aber nicht als USB-Stick zu gebrauchen, denn es ist WRITE-ONLY. Alle dort hin kopierten Dateien sind hinterher verschwunden.

Während die .hex-Datei kopiert wird, blinkt auf dem CALLIOPE die gelbe LED. Anschließend startet das neue Programm von selbst. Ein Neustart kann auch mit der Taste Reset ausgelöst werden oder wenn die Batterie eingeschaltet wird (nachdem das USB Kabel getrennt wurde).

Das auf dem CALLIOPE gespeicherte Programm kann nicht zurück gelesen werden. Man muss die .hex Datei auf der Festplatte oder einem USB-Stick sichern, um sie später wieder zu verwenden.

Der einzige Sinn und Zweck des USB-Anschlusses ist, ein neues Programm (das ist eine Datei mit der Endung .hex) auf den CALLIOPE zu kopieren - und damit das vorhandene Programm zu löschen. Der Name der Datei ist unwichtig, weil es immer nur eine Datei gibt, die nicht von anderen unterschieden werden muss.

Andere Funktionen am PC sind über den USB-Anschluss nicht verfügbar. Man kann also nicht direkt die LED's schalten oder Sensoren auslesen.

CALLIOPE mini 2.0 mit FLASH

In der Schule vorhanden sind meistens Calliope mini 1.3 ohne FLASH. Die Versionsnummer steht auf der Rückseite der Leiterplatte neben dem USB-Anschluss.

Im Handel gibt es aber nur noch CALLIOPE mini 2.0 mit FLASH. Der einzige Unterschied ist: Beim Anschluss an den PC mit USB-Kabel gibt es außer dem Laufwerk MINI noch ein zweites Laufwerk FLASH. Dieses funktioniert wie ein USB-Stick mit 16 MB FAT und enthält im Auslieferungszustand 25 .hex-Dateien. 864KB sind frei.

Mit Tastenkombinationen und den 25 LED kann ein Programm aus den 25 im FLASH gespeicherten und numerierten .hex-Dateien ausgewählt und - ohne USB-Anschluss an einen PC - lokal auf CALLIOPE kopiert werden. Man kann also unterwegs mit Batterie zwischen den 25 Programmen im FLASH wechseln. Beim Kopieren blinkt die gelbe LED genau so wie bei der Übertragung vom PC.

Natürlich kann man jede numerierte .hex-Datei durch ein eigenes Programm ersetzen. Wenn die eigenen Programme größer sind, passen eventuell nicht mehr 25 Dateien ins FLASH. Man kann dann andere Nummern löschen.

Die 25 .hex-Dateien im Laufwerk FLASH kann man kopieren und sichern, oder als .zip-Datei herunter laden und wieder herstellen. Interessant ist, dass die meisten .hex-Dateien auch im Editor MakeCode importiert werden können. Die Programm-Blöcke sind sichtbar und können weiter bearbeitet werden.

Das letzte Programm 25DEMO.HEX ist das Demo-Programm aus dem Auslieferungszustand. Das kann auch aus dem FLASH ohne PC wieder hergestellt werden. → 25 PROGRAMME einzeln erklärt

CALLIOPE Stromversorgung

Mit der 3 Volt Batteriebox (im Lieferumfang) funktioniert CALLIOPE mobil mit dem zuletzt gespeicherten Programm. CALLIOPE mini 2.0 kann im Batteriebetrieb auch jedes der 25 Programme aus dem FLASH laden. Nicht im Lieferumfang ist das durchsichtige Gehäuse. Dieses hat auf der Rückseite eine Halterung für die Batteriebox. Der mit gelieferte Gummi reicht aber auch.

Es sollen 2 AAA Batterien 1,5 Volt benutzt werden. Akkus sind nicht geeignet, weil die eine geringere Spannung haben.

Wenn das USB-Kabel angeschlossen ist, erfolgt die Stromversorgung über USB und die Batterie muss ausgeschaltet oder das Batterie-Kabel abgezogen sein!

Angeschlossene Erweiterungen (Elektronik Module) benötigen meistens 3,3 Volt. Wenn die Spannung mit Batterie nicht ausreicht, kann mit USB-Spannung gearbeitet werden, zum Beispiel mit einer Powerbank.

CALLIOPE mit der Calliope mini App über Bluetooth verbinden

Als Alternative zum USB-Anschluss an einen PC kann mit mobilen Endgeräten (iPads) ein neues Programm mit der Calliope mini App über Bluetooth übertragen werden. Mit aktuellen Updates ist die App auch immer besser geworden.

Kontakt und Impressum